Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

Geschrieben von Mahima Chhaparia

7. Februar 2024

Affären | Lagezentrum | Reisen

In den letzten Monaten kam es in Europa zu einer erheblichen Zunahme der Proteste von Landwirten, die zu erheblichen Reiseunterbrechungen führten. Proteste wurden aus Frankreich, Deutschland, Griechenland, Polen, Irland, der Schweiz, Portugal und mehreren anderen Ländern des Kontinents gemeldet. Die häufigsten Gründe für die Proteste sind steigende Kosten, Billigimporte aus dem Ausland und starke Regulierung. Hinzu kommen länderspezifische Probleme wie die Verpflichtung zur Verringerung der Stickstoffemissionen in den Niederlanden und Pläne zur Besteuerung von Agrardiesel in Deutschland. 

EU-Gipfel in Brüssel 

Am 1. Februar fand im Brüsseler Europaviertel ein europäischer Sondergipfel statt, um die Halbzeitrevision des EU-Haushalts für 2021-2027 zu erörtern. Der Agrarsektor und die Landwirte waren kein geplantes Gesprächsthema auf dem Gipfel. Eine gemeinsame Protestaktion von Landwirten aus mehreren Ländern rückte das Thema jedoch in den Vordergrund. Landwirte aus Frankreich, Belgien, Italien, Griechenland und Deutschland marschierten mit ihren Traktoren zum Gipfelort. Sie bewarfen das Europäische Parlament mit Eiern, verbrannten Reifen und zündeten Lagerfeuer an. Nach den Treffen mit den EU-Staats- und Regierungschefs forderten die französischen Bauernverbände die Demonstranten auf, nach Hause zu gehen, warnten aber vor weiteren Konsequenzen, falls die Versprechen nicht eingehalten würden. 

Verursacht 

Während die steigenden Lebenshaltungskosten und die Kosten für die Landwirte die offensichtlichsten Gründe für die Unruhen und die Unzufriedenheit sind, sind die Einfuhren aus der Ukraine und die Klimafrage die dringlichsten. 

Die Einfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und anderen Materialien aus dem Ausland wurde durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 zu einem großen Problem. Nach Ausbruch des Krieges verzichtete die Europäische Union auf mehrere Kontingente und Zölle, um billige Importe aus der Ukraine zu ermöglichen. Landwirte in Polen und Rumänien organisierten monatelange Blockaden an ihren Grenzen zur Ukraine. Die Landwirte forderten, dass ukrainische Erzeugnisse nicht nach Europa, sondern auf die asiatischen oder afrikanischen Märkte exportiert werden sollten. Auch französische Landwirte äußerten ihre Unzufriedenheit über billigere Einfuhren aus Ländern wie Neuseeland und Chile. 

Der Klimawandel ist ein wichtiges Thema und bereitet sowohl den Regierungen als auch den Landwirten zunehmend Sorgen. Auf den Agrarsektor entfallen 11 Prozent der Treibhausgasemissionen der EU. In dem Bestreben, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen, hat sie mehrere Maßnahmen geplant. So sollen die Landwirte unter anderem verpflichtet werden, den Düngemitteleinsatz zu reduzieren, Fruchtfolgen einzuführen und einen Teil des Landes für unproduktive Zwecke zu nutzen. Nach Ansicht der Landwirte könnten diese Anforderungen ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Importen aus dem Ausland beeinträchtigen. Die Forderung, nachhaltig zu wirtschaften, und die Nachfrage nach billigen Produkten sind der Kern des Problems, vor dem die europäischen Landwirte und Entscheidungsträger stehen. 

Protest

Maßnahmen der Regierung 

Die Landwirte haben mehr wirtschaftlichen Schutz und weniger regulatorische Auflagen gefordert. Die europäischen Regierungen haben auf diese Forderungen mit einer Reihe von Maßnahmen reagiert. Die französische Regierung sagte den Landwirten 150 Mio. € Hilfe zu, sagte eine geplante Erhöhung der Dieselsteuer ab und verschob mehrere geplante Maßnahmen. Die deutsche Regierung änderte ihre Pläne zur Kürzung der Dieselsubventionen. Die griechische Regierung kündigte eine Verlängerung der Sondersteuerermäßigung für Agrardiesel um ein weiteres Jahr an. Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, die Einfuhren aus der Ukraine zu begrenzen. Außerdem kündigte sie einen Aufschub der Vorschriften an, nach denen Landwirte 4 Prozent ihrer Flächen vom Ackerbau freihalten müssen, um die Bodengesundheit und die Artenvielfalt zu fördern. 

Während die Bauerngewerkschaften in Frankreich ihre Proteste abgebrochen haben, gehen die Aktionen in anderen europäischen Ländern weiter. Trotz einiger Zugeständnisse seitens der Regierungen behaupten die Landwirte, dass auf ihre Forderungen nicht eingegangen wurde. Die grundlegenden strukturellen Probleme der europäischen Landwirtschaft, einschließlich der Notwendigkeit nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken und eines fairen Wettbewerbs auf den globalen Märkten, bleiben ungelöst. Eine Lösung erfordert ein Gleichgewicht zwischen der Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit, der Gewährleistung der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit der Landwirte und der Gewährleistung der Ernährungssicherheit für die Bürger. 

Für weitere Informationen über das aktuelle Geschehen, abonnieren Sie unseren Blog. Für weitere Updates folgen Sie uns auf Instagram, LinkedIn und X.

Bitte folgen Sie uns und mögen Sie uns:

Verwandte Artikel

Eine Vorschau auf die Olympischen Spiele von Paris 2024

Eine Vorschau auf die Olympischen Spiele von Paris 2024

Die Spiele der XXXIII. Olympiade, auch bekannt als die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2024, werden vom 26. Juli bis 11. August und vom 28. August bis 8. September gleichzeitig in Paris, Frankreich, stattfinden. Die Wettkämpfe werden sich über ikonische Wahrzeichen in Paris erstrecken...

Top Safety Tracker Apps für Reisende, Frauen und Kinder

Top Safety Tracker Apps für Reisende, Frauen und Kinder

Vorbeugen ist besser als heilen. Unabhängig davon, ob etwas schief geht, ist Vorbereitung der Rettungsanker. Allein die Welt zu erkunden, kann entmutigend, aber unvermeidlich sein. Egal, ob Sie Ihr Kind zu einer Spielverabredung mitnehmen, einen Campingausflug machen oder sich selbst auf eine...