Erster Ebola-Fall außerhalb Westafrikas diagnostiziert - Quarantäne verhängt

Geschrieben von Ronald St. John

Oktober 6, 2014

Gesundheit | Reisen

Erster Ebola-Fall außerhalb Westafrikas diagnostiziert - Quarantäne verhängt

Ein Liberianer flog nach Texas, um seine Familie zu besuchen, und wurde nach seiner Ankunft krank. Er ging ins Krankenhaus, aber wurde nach Hause geschickt. Zwei Tage später verschlimmerte sich sein Zustand, und als er ins Krankenhaus zurückkehrte, wurde eine Ebola-Infektion vermutet. Der Patient wurde sofort in völlige Isolation versetzt, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern innerhalb der Krankenhausumgebung. Dies ist die erste Person, bei der Ebola außerhalb der von Ebola betroffenen Länder in Westafrika diagnostiziert wurde.

Während seiner Reise hatte er keine Symptome und konnte daher die Krankheit weder auf Mitreisende noch auf andere Personen übertragen, mit denen er während der Reise in Kontakt kam. Das Ebola-Virus wird erst übertragen, wenn nach der Inkubationszeit, die bis zu 21 Tage dauern kann, Symptome auftreten. Selbst dann, wenn Symptome auftreten, wird das Virus nicht über die Luft übertragen. Um sich zu infizieren, ist ein enger Kontakt mit Schweiß, Blut, Tränen, Erbrochenem oder Durchfall einer Person erforderlich.

Vor seinem Krankenhausaufenthalt und während seiner Symptome hatte er engen Kontakt zu etwa 12 bis 18 Personen. Unmittelbare Familienangehörige wurden in ihrem Haus unter Quarantäne gestellt. Vorsichtshalber wurden bis zu 100 Personen kontaktiert, und eine Handvoll von ihnen wird überwacht. Bislang hat keiner der Personen, von denen man annimmt, dass sie Kontakt mit dem Patienten hatten, Symptome von Ebola gezeigt.

Angesichts der anhaltenden Ebola-Epidemie in Guinea, Liberia und Sierra Leone war es unvermeidlich, dass eine Person, die das Virus in sich trug, in ein anderes Land reiste und erkrankte.

Tatsächlich wurden Dutzende von Menschen bei der Ankunft auf Flughäfen in vielen verschiedenen Ländern auf das Virus untersucht. Mit Ausnahme des Falles in Texas waren bisher alle Tests negativ. Bei einigen der Reisenden wurde Malaria festgestellt, eine in diesen Ländern weit verbreitete Infektion.

In hochentwickelten Ländern mit ausgefeilten Infektionskontrollverfahren in ihren Krankenhäusern ist das Risiko einer Ausbreitung über vielleicht ein paar enge Kontaktpersonen des ersten Falles hinaus sehr gering. Es besteht also kaum eine Gefahr für die Bevölkerung in Dallas oder anderswo.

Die Weltgesundheitsorganisation hat alle Länder ermahnt, wachsam zu sein und gegebenenfalls Isolations- und Quarantäneverfahren einzuleiten.

Bitte folgen Sie uns und mögen Sie uns:

Verwandte Artikel

Israel, Palästina und Ihr Versicherungsschutz

Israel, Palästina und Ihr Versicherungsschutz

Zu diesem Zeitpunkt hat Sitata alle Reisenden, die von den Ereignissen betroffen sind, identifiziert und mit ihnen kommuniziert. Wenn Sie planen, in naher Zukunft nach Israel oder in die Palästinensischen Gebiete zu reisen, beachten Sie bitte folgende Hinweise. Unser Versicherer, United...

Reisemedizin: Weil Dr. Abenteuer immer besser ist als Dr. Gewöhnlich!

Reisemedizin: Weil Dr. Abenteuer immer besser ist als Dr. Gewöhnlich!

Reisemedizin klingt in der Tat nach einem Mittel gegen Kopfschmerzen, die durch einen turbulenten Flug ausgelöst werden, oder nach einem Zaubertrank gegen den Jetlag. Aber leider ist es ein bisschen ernster als das! Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie reisen um den Globus und hüpfen von einem exotischen Ort zum nächsten...

Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

In den letzten Monaten kam es in Europa zu einer erheblichen Zunahme der Proteste von Landwirten, die zu erheblichen Reiseunterbrechungen führten. Proteste wurden aus Frankreich, Deutschland, Griechenland, Polen, Irland, der Schweiz, Portugal und mehreren anderen Ländern gemeldet...