Können wir Infektionskrankheiten realistisch an der Grenze stoppen?

Geschrieben von Ronald St. John

Oktober 10, 2014

Gesundheit | Technik | Reisen

Können wir Infektionskrankheiten realistisch an der Grenze stoppen?

Jeder ist ziemlich besorgt über die mögliche Ausbreitung des Ebola-Virus in der ganzen Welt, insbesondere nach den Nachrichten über Fälle in Texas, USA, und Madrid, Spanien. Die Frage, die sich oft stellt, ist, warum die Behörden diese Menschen nicht an den Flughäfen oder anderen Einreiseorten aufhalten, wenn sie einreisen.

Nun, es gibt eigentlich nur drei Dinge, die man an einer Einreisestelle tun kann, um Menschen auf Krankheiten zu untersuchen. Als ich während des SARS-Ausbruchs 2003 Direktor für Notfallvorsorge in Kanada war, haben wir alle ausprobiert.

1. Fragebögen

Mit einem obligatorischen Fragebogen für ankommende Passagiere, in dem sie über etwaige Symptome und ihr Herkunftsland befragt werden, können Personen identifiziert werden, die möglicherweise einer ansteckenden Krankheit ausgesetzt waren oder die erste Symptome einer ansteckenden Krankheit aufweisen. Das Problem bei dieser Methode ist, dass sie vollständig von der Aufrichtigkeit der Befragten abhängt. Es könnte sein, dass die Personen falsche Angaben machen, um nicht zur weiteren Untersuchung festgehalten zu werden.

Wir haben dies in Kanada während des SARS-Ausbruchs 2003 ausprobiert. Ein Fragebogen mit 3 Fragen war für alle ankommenden Passagiere obligatorisch. Insgesamt wurden 678.000 Fragebögen ausgefüllt, und 2.478 Personen beantworteten eine oder mehrere der Fragen mit Ja. Eine speziell geschulte Krankenschwester überwies jede dieser Personen zur eingehenden Befragung und Temperaturmessung. Das Ergebnis? Keine der 2.478 Personen hatten SARS. Einige Passagiere gaben an, Husten zu haben, aber in einigen Fällen war der Husten darauf zurückzuführen, dass die Personen Gewohnheitsraucher waren.

Der Fragebogenansatz ist eindeutig nicht effektiv.

2. Thermische Abtastmaschinen

Ein Wärmebildgerät kann installiert werden, um zu versuchen, ankommende Passagiere mit Fieber zu erkennen. Die Geräte sind Infrarotdetektoren, die in Kopfhöhe auf die Passagiere gerichtet werden, um erhöhte Temperaturen zu erfassen. Sie werden in der Regel entlang des Ganges aufgestellt, der zum Zollkontrollraum führt. Der Grund dafür ist, dass die Geräte ziemlich teuer sind und es unerschwinglich wäre, sie an jedem Flugsteig aufzustellen, um Reisende beim Verlassen des Flugzeugs zu erfassen.

Die Geräte sind zwar für jeden Technikbegeisterten spannend, haben aber auch eine Reihe von Mängeln. Erstens müssen einige dieser Geräte ständig neu kalibriert werden, da sich die Umgebungsbedingungen im Laufe des Tages ändern. Zum Beispiel können Flure, die viel Sonne abbekommen, die relativen Messungen der Temperatur der Passagiere verfälschen. Zweitens gibt es viele Bedingungen oder Situationen, in denen ein Reisender zwar eine erhöhte Temperatur messen kann, aber keine Infektionskrankheit hat. Dabei kann es sich um eine heiße und schwitzende Person handeln, die durch den Flughafen eilt, oder um eine Frau in den Wechseljahren, die eine Hitzewallung hat. Der Punkt ist, dass die bloße Aufzeichnung erhöhter Temperaturen nicht unbedingt ein wirksames Mittel ist, um Infektionskrankheiten zu erkennen.

Wir haben dies auch in Kanada während des SARS-Ausbruchs 2003 versucht. Auf den 6 großen Flughäfen, auf denen etwa 95 % aller internationalen Ankünfte abgefertigt werden, wurden Wärmescanner installiert. Die Ergebnisse an den Flughäfen Toronto und Vancouver? Von den 468 000 Personen, die gescreent wurden, wurden nur 0,02% (95) an eine Krankenschwester zur weiteren Untersuchung überwiesen. Keine dieser Personen hatten tatsächlich eine erhöhte Temperatur, und alle wurden entlastet.

3. Vor-Ort-Unterstützung

Schiffskapitäne (z. B. von Flugzeugen und Schiffen) sind nach den Internationalen Gesundheitsvorschriften verpflichtet, erkrankte Personen an Bord den Behörden am Ankunftsort zu melden. Zu diesem Zeitpunkt werden Quarantänebeamte benachrichtigt, die das Schiff aufsuchen, um die Situation zu beurteilen, bevor die Personen von Bord gehen dürfen. Heutzutage stehen auf vielen internationalen Flughäfen Quarantänebeamte auf Abruf bereit. Diese Maßnahme wird in Kanada und vielen anderen Ländern bereits seit der SARS-Epidemie angewandt.

Diese Vorgehensweise ist absolut sinnvoll, da die kranke Person bereits während der Reise genügend Symptome zeigt, die Anlass zur Sorge geben. Auch wenn der Passagier vielleicht nur eine Magenverstimmung oder eine Grippe hat, ist es besser, diese Person zu untersuchen und zu versuchen, die Möglichkeit einer schweren Infektionskrankheit auszuschließen. Wenn die Quarantänebeamten den Verdacht auf eine schwere Infektionskrankheit haben, kann der Patient sofort isoliert werden, um eine mögliche Ausbreitung zu verhindern. Die übrigen Passagiere können entweder unter Quarantäne gestellt oder um Kontaktinformationen für weitere Untersuchungen gebeten werden.

Der große Nachteil dieses Ansatzes sind die Kosten. Es wird Personal auf Abruf benötigt. Ein Quarantänebeamter, der Überstunden macht, möglicherweise mit Gefahrenzulage, kann ziemlich teuer werden. Da die Zahl der tatsächlich gemeldeten Personen im Allgemeinen recht gering ist, sind die Kosten pro Vorfall recht hoch.

Das Hauptproblem bei all diesen Methoden ist, dass sie niemanden erfassen, der möglicherweise eine Krankheit ausbrütet oder der Maßnahmen zur Reduzierung seiner Symptome ergriffen hat.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit einer Krankheit ist die Zeit zwischen der Ansteckung einer Person mit einem infektiösen Organismus und dem Auftreten der ersten Symptome. Bei SARS dauerte es durchschnittlich 10 Tage, bis eine Person erste Symptome zeigte. Bei Ebola liegt die Spanne zwischen 2 und 21 Tagen. Bei den meisten Menschen treten die ersten Ebola-Symptome zwischen 2 und 5 Tagen auf.

Überlegen Sie, wie weit Sie in 48 Stunden reisen können. Egal wohin auf der Welt. Halten Sie es für wahrscheinlich, dass Sie jemanden mit Symptomen am Flughafen erwischen? Der Einsatz der meisten Ressourcen am Einreiseort könnte sich als vergebliche Mühe erweisen.

Der Grund, warum diese Maßnahmen nicht sehr gut funktionieren, ist, dass wir versuchen, eine Nadel im Heuhaufen zu finden.

Hier ist die Herausforderung. Wir versuchen, ein paar Leute zu finden, die könnte unter den vielen Menschen, die mit dem Flugzeug oder anderen Verkehrsmitteln reisen, an Ebola erkrankt sind. Wie groß ist diese Zahl? In Kanada sind im Juli dieses Jahres 2,6 Millionen Passagiere mit den beiden großen Fluggesellschaften Air Canada und Westjet ins Land gekommen. Mit anderen Worten, eine sehr große Zahl von Monat für Monat kommen Menschen nach Kanadaganz zu schweigen von den USA oder europäischen oder asiatischen Ländern. Auf Kanadas größtem Flughafen, dem Pearson Airport in Toronto, werden etwa 86.000 Passagiere abgefertigt. jeden Tag auf diesem Flughafen ein- und ausfliegen. Diese eine infizierte Person unter all diesen Menschen zu finden, ist die sprichwörtliche "Nadel im Heuhaufen".

Die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens werden sagen, dass der positive Vorhersagewert in einer Population mit niedriger Prävalenz ist nahezu Null. Mit anderen Worten: Die Wahrscheinlichkeit, dass man in einer großen Bevölkerung, die im Allgemeinen nicht an Ebola erkrankt ist, tatsächlich einen positiven Ebola-Fall findet, ist ziemlich gering. Das scheint ziemlich intuitiv zu sein. In Kanada schätzten wir während des SARS-Ausbruchs 2003, dass etwa 1 von 1,2 Millionen Passagieren tatsächlich an SARS erkrankt war. Es gab also viele falsch-positive Ergebnisse, weil die Wahrscheinlichkeit, diese eine Person unter allen zu finden, schon recht gering war. Das ist der Grund, warum Screening-Methoden wie Fragebögen und Thermoscanner im Allgemeinen nicht funktionieren.

Wie kann man also eine schwere Infektionskrankheit am besten erkennen und behandeln?

Screening in Krankenhäusern

Die meisten Menschen gehen in das nächstgelegene Krankenhaus, wenn sie wirklich krank werden. Das wichtigste Screening findet in der Notaufnahme statt, wo jeder nicht nur zu seiner Reisegeschichte, sondern auch zur Reisegeschichte seiner Familie befragt werden muss. Das Krankenhauspersonal muss über die aktuellen Ausbrüche in der ganzen Welt informiert sein und wissen, wie es reagieren muss, wenn es den Verdacht hat, dass eine Person infiziert sein könnte. Diese zentrale Anlaufstelle ist von größter Bedeutung und sollte den größten Teil unserer Zeit und Ressourcen in Anspruch nehmen.

Was meinen Sie dazu? Glauben Sie, dass es realistisch ist, eine Infektionskrankheit an der Grenze zu stoppen? Sollten wir unsere Zeit und unser Geld an den Grenzübergängen verbringen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen.

Bitte folgen Sie uns und mögen Sie uns:

Verwandte Artikel

Israel, Palästina und Ihr Versicherungsschutz

Israel, Palästina und Ihr Versicherungsschutz

Zu diesem Zeitpunkt hat Sitata alle Reisenden, die von den Ereignissen betroffen sind, identifiziert und mit ihnen kommuniziert. Wenn Sie planen, in naher Zukunft nach Israel oder in die Palästinensischen Gebiete zu reisen, beachten Sie bitte folgende Hinweise. Unser Versicherer, United...

Reisemedizin: Weil Dr. Abenteuer immer besser ist als Dr. Gewöhnlich!

Reisemedizin: Weil Dr. Abenteuer immer besser ist als Dr. Gewöhnlich!

Reisemedizin klingt in der Tat nach einem Mittel gegen Kopfschmerzen, die durch einen turbulenten Flug ausgelöst werden, oder nach einem Zaubertrank gegen den Jetlag. Aber leider ist es ein bisschen ernster als das! Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie reisen um den Globus und hüpfen von einem exotischen Ort zum nächsten...

Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

In den letzten Monaten kam es in Europa zu einer erheblichen Zunahme der Proteste von Landwirten, die zu erheblichen Reiseunterbrechungen führten. Proteste wurden aus Frankreich, Deutschland, Griechenland, Polen, Irland, der Schweiz, Portugal und mehreren anderen Ländern gemeldet...