MERS-Coronavirus in Südkorea - Was hat es damit auf sich?

Geschrieben von Madeline Sharpe

Juni 8, 2015

Gesundheit | Reisen

MERS-Coronavirus in Südkorea - Was hat es damit auf sich?

Über 20.000 Touristen haben abgesagt Reisen nach Südkorea. Wie kommt das? Und die Regierung hat mehr als 1.850 Schulen im ganzen Land geschlossen aufgrund elterlicher Bedenken? Weshalb?

Das Auftreten eines Atemwegsvirus mit der Bezeichnung Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus oder kurz MERS-CoV ist derzeit in den Medien und in Südkorea in aller Munde. Dieses Virus trat vor einigen Jahren in Saudi-Arabien auf und verursachte schwere Lungenentzündungen und häufig Todesfälle, vor allem bei älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen und bei einigen Mitarbeitern des Gesundheitswesens. Obwohl die Forschung noch lange nicht abgeschlossen ist, sind einige Dinge klar:

  1. Kamele tragen dieses Virus in sich, erkranken leicht daran und können es auf den Menschen übertragen;
  2. Mitarbeiter des Gesundheitswesens können von Patienten infiziert werden, wenn sie keine angemessene persönliche Schutzausrüstung tragen;
  3. Menschen, die in engem persönlichen Kontakt mit einer infizierten Person stehen, z. B. bei der Pflege, können sich anstecken; und
  4. Das Virus wird nicht ohne weiteres von Mensch zu Mensch übertragen, außer unter den gerade beschriebenen Umständen.

Fast alle Fälle in der Welt sind in Saudi-Arabien aufgetreten, aber es gab auch einige sporadische Fälle in anderen Ländern durch Reisende aus dem Nahen Osten.

Ok, jetzt zu Südkorea. Wie ist MERS-CoV dorthin gelangt? Mitte Mai infizierte sich ein Geschäftsreisender, der mehrere Länder im Nahen Osten, darunter Saudi-Arabien, besucht hatte, und kehrte während der Inkubationszeit nach Südkorea zurück. Als er an dem MERS-Virus erkrankte, besuchte er mehrere Krankenhäuser und wurde schließlich stationär aufgenommen. In dieser Zeit infizierten sich viele Menschen, die in bestimmten Krankenhäusern arbeiteten, sie besuchten oder sich dort aufhielten, darunter auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die nicht wussten, dass der Reisende MERS hatte. Infolgedessen ist die Zahl der Fälle auf 87 angestiegen, mit 6 Todesfällen.

Wie groß ist also die Bedrohung? Nicht wirklich. Erstens wurden bisher alle Fälle mit Krankenhäusern in Verbindung gebracht, in denen kranke Patienten behandelt wurden; es gibt keine Anzeichen dafür, dass es in der Allgemeinheit zu einer umfangreichen Übertragung von Mensch zu Mensch kommt. Die Gesundheitsbehörden ergreifen geeignete Maßnahmen, um die Ausbreitung einzudämmen, z. B. versetzen sie Krankenhäuser und Kliniken in höchste Alarmbereitschaft, stellen sicher, dass angemessene Maßnahmen zur Infektionsprävention getroffen werden, und identifizieren alle Personen (bisher 2 300), die in den betroffenen Krankenhäusern waren, und stellen sie in Gesundheitseinrichtungen oder zu Hause unter Quarantäne. Alle neuen Fälle werden umgehend isoliert.

Wenn Sie keinen engen persönlichen Kontakt mit einer infizierten Person haben, d. h. keine Pflegeleistungen erbringen oder sich in einem der betroffenen Krankenhäuser behandeln lassen, ist Ihr Risiko so gut wie gleich Null. Und Sie müssen Ihre Reise nach Südkorea nicht absagen. Die Weltgesundheitsorganisation hat keine Reisebeschränkungen für Südkorea angekündigt.

Falls Sie immer noch besorgt sindHier erfahren Sie, wie eine MERS-Infektion aussieht. Die Symptome einer MERS-CoV-Infektion reichen von fast keinen Symptomen oder leichten Atemwegssymptomen bis hin zu schweren akuten Atemwegserkrankungen und Tod. Sie beginnt mit Fieber, Husten und Kurzatmigkeit. Eine Lungenentzündung ist ein häufiger Befund, der jedoch nicht immer vorliegt. Auch gastrointestinale Symptome, einschließlich Durchfall, wurden berichtet. Bei einer schweren Erkrankung kann es zu einem Atemstillstand kommen, der eine erweiterte medizinische Versorgung erfordert. Es kann sich um eine schwere Krankheit handeln, und weltweit sind etwa 36% der gemeldeten Patienten mit MERS-CoV gestorben. Derzeit gibt es weder einen Impfstoff noch eine spezifische Behandlung.

Aber unterm Strich: Wenn Sie eine Reise nach Südkorea planen, kein Problem. Viel Spaß!

Bild des MERS-Coronavirus Quelle: http://nvonews.com/

Bitte folgen Sie uns und mögen Sie uns:

Verwandte Artikel

Israel, Palästina und Ihr Versicherungsschutz

Israel, Palästina und Ihr Versicherungsschutz

Zu diesem Zeitpunkt hat Sitata alle Reisenden, die von den Ereignissen betroffen sind, identifiziert und mit ihnen kommuniziert. Wenn Sie planen, in naher Zukunft nach Israel oder in die Palästinensischen Gebiete zu reisen, beachten Sie bitte folgende Hinweise. Unser Versicherer, United...

Reisemedizin: Weil Dr. Abenteuer immer besser ist als Dr. Gewöhnlich!

Reisemedizin: Weil Dr. Abenteuer immer besser ist als Dr. Gewöhnlich!

Reisemedizin klingt in der Tat nach einem Mittel gegen Kopfschmerzen, die durch einen turbulenten Flug ausgelöst werden, oder nach einem Zaubertrank gegen den Jetlag. Aber leider ist es ein bisschen ernster als das! Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie reisen um den Globus und hüpfen von einem exotischen Ort zum nächsten...

Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

Landwirtschaftsdemonstrationen in ganz Europa 

In den letzten Monaten kam es in Europa zu einer erheblichen Zunahme der Proteste von Landwirten, die zu erheblichen Reiseunterbrechungen führten. Proteste wurden aus Frankreich, Deutschland, Griechenland, Polen, Irland, der Schweiz, Portugal und mehreren anderen Ländern gemeldet...