Warum Sie sich als Reisender nicht mit Ebola anstecken werden

Geschrieben von Madeline Sharpe

Juli 28, 2014

Gesundheit | Reisen

Warum Sie sich als Reisender nicht mit Ebola anstecken werden

Der Ebola-Ausbruch, von dem drei Länder in Westafrika betroffen sind, findet in den Medien große Beachtung, und das ist vielleicht auch gut so, denn es handelt sich um die größte Epidemie dieser Krankheit in der Geschichte. Und wenn man sich ansteckt, kann die Krankheit tödlich sein. Bis zu 60 Prozent der Menschen, die sich bei diesem Ausbruch infiziert haben, sind gestorben.

Seit dem Ausbruch der Epidemie in einem abgelegenen Gebiet Guineas im Dezember letzten Jahres und der anschließenden Ausbreitung auf Liberia und Sierra Leone gab es 1.201 Fälle mit 672 registrierten Todesfällen.

Diese Virusinfektion ist nicht leicht zu bekommen. . . es sei denn, Sie kommen in engen persönlichen Kontakt mit einer Person, die die Infektion hat. Enger persönlicher Kontakt bedeutet, dass Sie sich um eine kranke Person kümmern und mit deren Körperflüssigkeiten (Speichel, Erbrochenes, Blut usw.) in Berührung kommen. Sofern Sie nicht in ein Dorf zurückkehren, um einen kranken Verwandten zu pflegen, oder als Reaktion auf dessen Tod, erfüllen Sie diese Kriterien nicht.

Andererseits besteht für medizinisches Personal, das bei der Pflege von Ebola-Patienten nicht von Kopf bis Fuß vollständig bedeckt ist, ein hohes Risiko, und etliche Ärzte und Krankenschwestern sind während des Ausbruchs der Krankheit aufgrund mangelnder Schutzkleidung gestorben.

Enger persönlicher Kontakt bedeutet auch, dass kulturelle Traditionen befolgt werden, um ein verstorbenes Opfer ohne angemessenen Schutz für die Bestattung vorzubereiten. Die verstorbene Person kann das Virus zum Beispiel beim Waschen und Bearbeiten des Körpers übertragen.

Im Prinzip sollte diese Krankheit also durch einfache Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit leicht zu bekämpfen sein. Man muss nur die Infizierten so schnell wie möglich ausfindig machen, bevor sie andere anstecken, sie zur Behandlung ins Krankenhaus bringen, Schutzkleidung für das Gesundheitspersonal bereitstellen, alle Kontaktpersonen ausfindig machen und unter Quarantäne stellen und die traditionellen kulturellen Bestattungspraktiken durch sofortige Beerdigung der Verstorbenen umgehen. Was ist das Problem?

Die Herausforderungen sind nicht medizinischer Natur, sondern eher sozialer, kultureller und institutioneller Art. So mangelt es den lokalen Gesundheitseinrichtungen in den betroffenen Ländern häufig an Schutzausrüstungen und Isolierkapazitäten. Sie können zu Orten der Ausbreitung des Virus werden.

Den Menschen fehlt oft ein modernes Verständnis von Infektionskrankheiten, und eine kranke Person sucht möglicherweise unwirksame Hilfe bei traditionellen Heilern und wird nicht isoliert. Bis die Person als letzten Ausweg ins Krankenhaus geht, wenn sie sehr krank ist, infiziert sie am Ende viele ihrer unmittelbaren Familienmitglieder, die sie versorgen. Wenn die kranke Person dann ins Krankenhaus kommt und Ärzte und Krankenschwestern in voller Schutzausrüstung mit Schutzbrillen und Masken sieht, kann das sehr beängstigend sein.

Gerüchte über die Krankheit, z. B. dass Westler und Fremde sie eingeschleppt haben, sind weit verbreitet und halten die Kranken oft davon ab, sich behandeln zu lassen. Da viele Menschen arm und Analphabeten sind, ist es nicht leicht, ihnen zu erklären, wie man sich mit dem Virus ansteckt und dass man tief verwurzelte Bestattungspraktiken und falsche Glaubensvorstellungen ändern muss.

Es ist also leicht einzusehen, wie man sich als Reisender mit ein paar elementaren Vorsichtsmaßnahmen vor dieser Krankheit schützen kann. Es handelt sich um eine seltene Krankheit, an der in den letzten 40 Jahren insgesamt etwa 2.000 Menschen gestorben sind. Das ist viel weniger als die Millionen, die durch Malaria, Cholera, Masern, Durchfall, HIV, Grippe und viele andere "weniger exotische" Infektionskrankheiten in Westafrika getötet wurden.

Abschließend sei gesagt, dass Sie, der durchschnittliche Reisende nach Guinea, Sierra Leone oder Liberia, sich keine Sorgen über Ebola machen müssen. Es gibt viel allgemeinere Risiken, die Sie berücksichtigen und Präventionsmaßnahmen ergreifen müssen, um sie zu vermeiden.

Bitte folgen Sie uns und mögen Sie uns:

Verwandte Artikel

7 Historical Places to Visit in Paris

7 Historical Places to Visit in Paris

"Paris is a city of history, a city of the human heart and its dreams." - Charles de Gaulle Paris, the City of Light, is home to some of the world’s best and most beautiful architecture. With a rich history, the city is a dream destination to visit for people who...

Nine Most Common Scams in Paris and Tips to Avoid  Them

Nine Most Common Scams in Paris and Tips to Avoid Them

Paris attracts millions of tourists each year, thanks to its romantic ambiance, magnificent landmarks, and rich history. Unfortunately, like many other tourist spots, the city’s popularity also makes it a hub for various scams that target innocent visitors. These...

Hop on the RER: Explore Paris Like a Pro with This Easy Guide

Hop on the RER: Explore Paris Like a Pro with This Easy Guide

Parisians rely on the RER train network to navigate the city and its suburbs. Mastering the RER unlocks a more authentic travel experience, especially during events like the Olympics. Let's navigate the RER like Parisians! The Paris RER or Réseau Express Régional is a...